Sensoren in Extrembereichen

modularer Baukasten · schlüsselfertige Systeme

LSProbe 1.2

3D E-Feld Sonde im geschützten Komplettsystem

Die stark miniaturisierte Feldsonde LSProbe gewährleistet unbeaufsichtigte, ungestörte Messungen über lange Zeiträume und sorgt für eine hohe Messgenauigkeit. Mit der isolierten Stromversorgung beseitigt LSProbe die Notwendigkeit für Batterien. Die Feldsonde bietet eine konkurrenzlos hohe Datenrate und misst damit nicht nur Mittelwerte, sondern den zeitlichen Verlauf von Feldern. Mit noch nie da gewesener Präzision eröffnet das System LSProbe dem Anwender völlig neue Messmöglichkeiten. Durch die Messrationalisierung und erleichterte Datenübertragung werden Tests effizienter, Anlagen optimal ausgelastet und Messungen kostengünstiger.

  • Frequenzbereich von 10 kHz - 6 GHz
  • konkurrenzlose Messgeschwindigkeit (Radarpulsmessung)
  • höchste Messgenauigkeit (Linearität und Auflösung)
  • größte Dynamik über gesamten Frequenzbereich
  • zuverlässiges und betriebssicheres Design
  • keine Anlaufzeit - sofort einsatzbereit
  • kundenorientierte Gewährleistungs- und Servicekonditionen

Treiber vorhanden für:

  • Rohde & Schwarz - EMC32 - Version 10.0
  • Nexio - BAT-EMC
  • Dare!! - RadiMation
  • Teseq - WIN 6000
  • Techno Science Japan - TEPTO
LS250 V2

250 mW Sensorsystem mit PC-Interface

Anwender können mit dem LS250 erste Erfahrungen sammeln. Die universellen Schnittstellen sorgen für eine leichte Integration in kundenspezifische Systeme.

Das LS250 macht das Prinzip der optisch versorgten Sensorkommunikation für jeden greifbar. Das System ermöglicht energieintensive Anwendungen sowie schnelle Machbarkeitsstudien an neuen Sensoren. Mit seiner maximalen Leistung von 250 mW ist es für den allergrößten Teil der elektrischen Sensoren geeignet. Im LS250 kommt auch erstmals der von LUMILOOP entwickelte ASIC zum Einsatz.

  • Energieversorgungssystem: Laserquelle → Glasfaser → Solarzelle
  • Vollständige galvanische Isolation mittels optischer Kabel (bis zu 500m Länge)
  • Ersetzt geschirmte Kabel, Batterien und Transformatoren
  • Rauschfreie Spannungsversorgung von Sensoren, Aktoren und Wandlern
  • Datenübertragung mit bis zu 25 Mbit/s
LS25-Ex

für explosionsgefährdete Bereiche

Das LS25-Ex ist so gestaltet, dass die optisch übertragene Leistung pro Faser 150 mW nicht überschreitet. Nach der initialen Aktivierung des Versorgungslasers wird das System durch eine Schnellabschalteinrichtung gesichert, die innerhalb einer Millisekunde auf den Verlust der Verbindung durch Abschaltung des Versorgungslasers reagiert. Das LS25-Ex Sensor-Interface beinhaltet einen Analog-Digitalwandler zum Messen von Spannungen. Energieversorgung und Ansteuerung des LS25-Ex-Sensorinterface erfolgt durch ein Computerinterface (CI-250). Beide Einheiten sind mittels Glasfasern (LWL) verbunden. Es besteht keine elektrisch leitende Verbindung zwischen CI-250 und LS25-Ex-Sensorinterface.

  • Klassifizierbar nach DIN EN60079-28 Klasse I
  • Begrenzt auf 150 mW optische Leistung
  • Energieversorgungssystem: Laserquelle → Glasfaser → Solarzelle
  • Vollständige galvanische Isolation mittels optischer Kabel (bis zu 500m Länge)
  • Ersetzt geschirmte Kabel, Batterien und Transformatoren
  • Rauschfreie Spannungsversorgung von Sensoren, Aktoren und Wandlern
  • Datenübertragung mit bis zu 25 Mbit/s
  • Analoger Eingang: 0 … 5 V, Abtastrate 30 kSamples/s

 